Captain Marvel

Gestern Nachmittag war es endlich soweit. Zu Dritt ging es ins Kino um mit Captain Marvel, das nächste mögliche Highlight aus dem Marvel Universum zu bestaunen. Ob mir der Film gefallen hat wollt ihr wissen? Dann lest einfach weiter.

Die Frage wer oder was Captain Marvel ist, werde ich hier aus Spoiler-Gefahr-Gründen nicht beantworten, denn ich möchte nicht zu viel zum Film verraten. Das tut auch der Trailer zum Glück nicht, denn hier wird man nicht wirklich aus der Story schlau und das ist auch gut so.

Der Charakter wird über den Film aufgebaut und ich hab bereits zu Beginn lange überlegt und festgestellt, dass da was nicht stimmen kann. Der Twist kam dann auch und war, für jemanden der vielleicht nicht so im MCU unterwegs ist, etwas überraschend. Mir wurde es aber von Sekunde zu Sekunde klarer.

Der Film an sich spielt in der Timeline vor den meisten Marvel Filmen in den 90ern (?) irgendwo zwischen The First Avenger und Iron Man, was sich insbesondere auch auf den Soundtrack auswirkte. Auch die Kostüme und Settings passten sehr gut in die Zeitschiene. Selbst Nick Fury und Phil Coulson wurden einer – teilweise gar nicht sooo schlechten – Verjüngung unterzogen.

Gesehen haben wir den Film in 2D im Kino (btw. selbst bezahlt, bla bla) und Bild und Ton waren Top. Es ist ein typischer Marvel Film, den ich nur empfehlen kann, aber vielleicht ich bin auch etwas “Marvel verliebt”. Nur die Menschen im Kino, die waren diesmal ziemlich nervig, aber das nur am Rande 🙂 Die Blu-ray ist auf jeden Fall schon vorbestellt. 😉

Schreibe einen Kommentar