Fronstpunk – Console Edition

Kennt ihr This War is Mine? Ja? Dann kennt ihr also auch das polnische Entwicklerstudio 11 Bit Studios, die dafür verantwortlich waren. Ok ok, sie haben auch noch andere Spiele gemacht, aber This War is Mine war sicherlich eins der Bekanntesten. Na ja, auf jeden Fall hat das Entwicklerteam im April 2018 das Spiel Frostpunk auf die heimischen Windows-PCs gebracht. Am 11. Oktober 2019 erschien nun die Konsolen-Umsetzung, um die es in diesem Review gehen soll.

Was ist Frostpunk?

Kurz und knapp gesagt, ist Frostpunk ein Citybuilder im Steampunk Stil. Es spielt in einer alternativen Zeitlinie zum Ende des 19. Jahrhunderts. Hier kam es in England zu massiven Schneestürmen und eisigen Temperaturen, die die Ernte zerstörten und damit Millionen Menschen das Leben kosteten. Unsere Aufgabe in dem Strategiespiel ist es eine neue Stadt, dessen Zentrum ein Wärmegenerator ist, aufzubauen und den Menschen durch unser handeln Zufriedenheit und Hoffnung zu geben. Wer jetzt denkt, dass es hier nur um schnödes Gebäude bauen und Mikromanagement geht, der liegt total daneben, denn Frostpunkt bietet mehr.

So müsst ihr nun also in eurer Stadt für Wärme und Ressourcen, wie Kohle, Holz, Stahl und Nahrung sorgen. Damit aber nicht genug, denn in Frostpunk müsst ihr teilweise auch moralische Entscheidungen treffen und genau diese können sich entsprechend auf die Zufriedenheit und/oder die Hoffnung auswirken. Außerdem seid ihr für die Verabschiedung von Gesetzen verantwortlich, die auch teilweise einen moralischen Hintergrund haben. Euren Bewohnern teilt ihr Jobs zu. Geht es zum Kohle abbauen oder zum einsammeln von Holz? Ihr entscheidet, aber ihr solltet weise wählen und auf die Ansprüche und Bedürfnisse eurer Einwohner achten. Ja, Frostpunkt ist recht komplex, aber die Mechaniken werden im Verlauf der Kampagne gut erklärt.

Nach einer gewissen Zeit bekommt ihr sogar noch Spähre, die ihr aussenden könnt um die Umgebung zu erkunden. Ein Feature, was euch gegebenenfalls neue Bewohner oder Ressourcen bringen kann.

Die Konsolenumsetzung

Ich weiß nun nicht, wie sich die PC Version von Frustpunkt mit Maus und Tastatur spielt, aber die Steuerung auf der Konsole hat mir sehr gut gefallen. Schultertasten und Analogsticks sind intuitiv zu bedienen und das Kreismenü gut aufgebaut. Ihr könnt so jederzeit die Kamera bewegen, drehen und ins Geschehen zoomen. Mit dem D-Pad könnt ihr die Spielgeschwindigkeit steuern und das Spiel mit einem Tastendruck sogar pausieren.

Klar, mit Maus und Tastatur spielt sich das vielleicht flüssiger, aber ich finde die Steuerung so gut, dass ich gar nicht mit dem Gedanken spiele mir die PC Version anzuschauen. Die bisher auf dem PC erschienenen Updates sind in der Konsolenversion direkt enthalten, so dass ihr statt der Kampagne auch direkt ein Endlosspiel starten könntet.

Sound und Grafik

Die Soundeffekte, die Musik und die Sprachausgabe fügen sich stimmig in die Spielwelt ein. Verabschiedet ihr zum Beispiel ein Gesetz wird es lauthals in eurer Stadt verkündet. Die Musik ist übrigens von Piotr Musial, der nicht nur bereits bei This War is Mine für die Musik zuständig war, sondern auch beim großartigen The Witcher 3 für die musikalische Untermalung zuständig war.

Die Grafik ist stimmig und voller kleiner Details. Auch die Illustrationen sind sehr schön und passen stimmig zu den jeweiligen Situationen. Das Spiel hat sogar einen Fotomodus von dem polnischen Entwicklerstudio spendiert bekommen. Hier hätte ich mir allerdings einen noch näheren Zoom gewünscht.

Fazit

Frostpunk ist ein interessantes tolles Spiel mit vielen Möglichkeiten. Dadurch, dass ihr am Anfang nur eine begrenzte Anzahl an Bewohnern habt überlegt man schon ganz genau wie man was macht und welche Gesetze sinnvoll sind. Die Steuerung fand ich gut auf die Konsole angepasst und Grafik und Sound sind super. Wer Lust auf das Szenario hat und wer so City-Builder mag, der sollte sich in meinen Augen Frostpunk einmal anschauen.

Gespielt habe ich auf der PlayStation 4 Pro, wo ich während meiner bisherigen Spielzeit keine technischen Probleme feststellen konnte. Neben der bereits erwähnten PC und PlayStation 4 Version könnt ihr Frostpunk auch auf der Xbox One spielen.

Ihr könnt die Konsolenversion von Frostpunk entweder als Retialfassung für aktuell 30,99 Euro bei Amazon kaufen oder zum Beispiel für 29,99 Euro im PSN Store oder im Xbox Store.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Hersteller bzw. Publisher für die Bereitstellung des Testmusters.

Schreibe einen Kommentar