Review | Ancestors: The Humankind Odyssey

Nicht jedes Spiel, welches man testet, kann einen persönlich überzeugen. Umso schwerer finde ich es, wenn man über ein solches Spiel dann noch berichten soll, darf oder muss. Für mich war es nun bei Ancestors: The Humankind Odyssey auf der PlayStation 4 der Fall. Ich fand das Spiel seit der Ankündigung total interessant und wollte es unbedingt testen. Warum es nun aber zumindest für mich nichts ist, beschreibe ich euch in diesem Blogpost.

Bei Ancestors: The Humankind Odyssey handelt es sich um ein Third-Person-Survival-Spiel in dem wir die Entwicklung der Menschheit nachspielen und selbst erleben können. Wir starten ca. zehn Millionen Jahre in der Vergangenheit als Affe und entwickeln uns und unseren Klan stetig weiter. So lernen wir zum Beispiel langsam neue Fähigkeiten in den Bereich Intelligenz, Sinne und Motorik, wo durch wir zum Beispiel lernen immer mehr die Hände zu nutzen. Wir suchen Nahrung, Wasser, Werkzeuge und treffen dabei auf allerhand Gefahren durch Flora und Fauna.

Eins ist Fall sicher: Ancestors: The Humankind Odyssey braucht Zeit. Man entdeckt, erkundet und entwickelt sich nach und nach weiter. Wir nutzen unsere Sinne, wie tasten, riechen und hören. Das ist zwar ziemlich cool umgesetzt, aber auch sehr komplex, so das ich am Anfang ziemlich überfordert war. Ich wusste teilweise nicht was ich machen soll und lief so völlig ahnungslos durch die Gegend. An diesem Punkt hatte mich das Spiel zum ersten Mal verloren.

Ich ließ das Spiel dann ein wenig liegen und gab ihm dann eine zweite Chance um mich zu packen. Ich begann also von vorne und machte auch einige Dinge anders, aber das nutzen der Sinne (Intelligenz, Riechen und Hören) war mir einfach zu viel. Es gab an jeder Ecke was neues zum “scannen” mit den Sinnen und mir persönlich war das zu viel.

Keine Frage: Ancestors: The Humankind Odyssey ist grafisch und soundtechnisch ein cooles Spiel, nur spielerisch ist es einfach nicht meins. Wichtig dabei: Es ist meine eigene subjektive Meinung. Ich habe viele Bekannte, die das Spiel gerne spielen bzw. auf dem PC gern gespielt haben und nur weil es mir nicht zu sagt, heißt es ja nicht, dass es mist ist.

Seit Release der PC Version – am 27. August – hat Entwickler Panache an dem Spiel übrigens ordentlich gearbeitet und diverse Patches veröffentlicht. All diese Änderungen sind in den Release von Ancestors: The Humankind Odyssey auf der Konsole eingeflossen. Das sollte man definitiv als positiv bewerten. Das Spiel wurde um Tutorials und Ziele erweitert, die Zielerfassung wurde verbessert und auch die Klan-Analyse, sowie die Mimik Fähigkeiten wurden verbessert. Ich möchte gar nicht wissen, wie es spielerisch vor diesen Patches war.

Ancestors: The Humankind Odyssey gibt es für PlayStation 4, Xbox One und Windows-PC und ist in den jeweiligen Stores digital zu haben. Im PSN Store liegt der Preis aktuell bei 39,99 Euro.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Hersteller bzw. Publisher für die Bereitstellung des Testmusters.

Schreibe einen Kommentar