Review

Kerbal Space Program: Enhanced Edition Complete

Am 16. September haben Publisher Private Division und Entwickler Squad die Enhanced Edition Complete von Kerbal Space Program für die PlayStation 4 und die Xbox One veröffentlicht. Da ich irgendwie alle Spiele die was mit Raumfahrt zu tun haben interessant finde, habe ich deshalb die Chance genutzt um mir Kerbal Space Programm anzuschauen.

Was ist Kerbal Space Program?

In Kerbal Space Program (KSP) übernehmen wir die Leitung des Weltraumprogramms einer Rasse Namens Kerbal. Wir bauen uns unsere Raketen aus den unterschiedlichsten Teilen und DAS ist gar nicht so einfach, denn die Raumfahrzeuge funktionieren nicht auf Anhieb, sondern es Bedarf eine genaue Überlegung, wie wir diese zusammenbauen, denn in KSP gilt realistische Aerodynamik und die Orbitalphysik. Außerdem schalten wir die unterschiedlichsten Teile über einen Forschungsbaum frei. Die dazugehörigen Punkte schalten wir durch diverse Meilensteine frei. Haben wir das gemeistert schießen wir unsere Crew regelrecht zum Mond und noch weiter ins Sonnensystem um zu forschen, Basen zu bauen und sogar Raumstationen zu errichten. Bis dahin ist es aber ein weiter Weg.

Spielmodi

KSP bietet uns drei unterschiedliche Spielmodi. Neben dem Karrieremodus in dem wir uns nicht nur mit den Technologie, den Finanzen, der Weiterbildung der Piloten und und und beschäftigen, gibt es noch den Wissenschaftsmodus, welcher auf die Freischaltung der Technologien beschränkt ist. Hier müssen wir uns nicht mehr um das Geld unseres Projektes kümmern, sondern können uns auf das wesentliche, die Raumfahrt, konzentrieren. Last but not Least gibt es dann noch den typischen Sandbox-Modus. Hier können wir zu Beginn direkt die Raumfahrzeuge unserer Träume bauen. Ohne das wir erst Dinge freischalten oder uns auf die Finanzenkonzentrieren müssen. Nach ein wenig Einarbeitung mach das Spiel schon tierisch Spaß. Wieviel Triebwerke brauch ich um ins All zu gelangen? Wie halte ich das Schiff so, dass es nicht abstürzt und und und. Wer sich für Raumfahrt interessiert und selbst mal eine Rakete bauen möchte, der kann sich hier nach Herzenslust austoben.

Technisch

Das Spiel erschien bereits im Juni 2011 für Windows PC als Early Access. 2015 verlies man dann diese Early Access Phase. Im Juli 2016 kam die Kerbals dann auf die PlayStation 4 und die Xbox One. Dies sieht man dem Spiel aber auch an, auch wenn die Grafik seit dem ursprünglichen Konsolen Release noch ordentlich verbessert wurde. Persönlich finde ich die Grafik total ausreichend. Auch dem Sound merkt man das Alter natürlich an. Zu Ohrenkrebs führt dies allerdings nicht. Cool finde ich, dass man bei der Entwicklung eine Zusammenarbeit mit der NASA eingegangen ist, was man sicherlich an der Physikengine merken wird. Bis auf einen Absturz hatte ich technisch keine Probleme auf der PlayStation 4 Pro.

Ausblick

Bereits letztes Jahr im August wurde auf der Gamescom der Nachfolger “Kerbal Space Program 2” angekündigt. Während wir im getesteten Teil nur das Sonnensystem bereisen können, soll es im Nachfolger sogar über das Sonnensystem hinaus gehen. Außerdem soll es wird man wohl Kolonien gründen können und ein Multiplayer-Modus soll es auch geben. Zudem hat man mit Star Theory Games einen neues Entwicklerteam an Bord. Erscheinen sollte der Nachfolger ursprünglich 2020, aber dank der COVID-19-Pandemie verschiebt sich der Release auf Ende 2021.

Fazit

Du hast Bock dein eigenes Raumschiff ins All zu schießen und das Sonnensystem zu erkunden? Dann wirst du mit Kerbal Space Program viel Spaß haben. Ich hab sicher noch nicht alles gesehen und probiert, aber das knobeln und ausprobieren macht schon sehr viel Spaß. Leider gibt es im Spiel keine deutschen Texte, so dass man sich nicht nur ins Spiel reinfuchsen muss, sondern auch sprachlich immer etwas schauen muss. Dennoch kann ich das Spiel empfehlen. Ich werde es sicher das ein oder andere Stündchen noch spielen.

Kerbal Space Programm gibt es für PC, Xbox One und PlayStation 4. Die Enhanced Edition kostet zum Beispiel im PSN Store 39,99 Euro. Zusätzlich gibt es noch die Complete-Variante, welche 59,99 Euro im PSN Store kostet. Diese beinhaltet die DLCs Breaking Ground Expansion und das History and Parts Pack.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Entwickler bzw. Publisher für die Bereitstellung des Testmusters.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.