Review

Evil Genius 2 | Review

Nach den letzten von mir geposteten Trailern und meinen letzten Streams dürfte es nur wenig verwundern, dass mein neustes Review Evil Genius 2 gewidmet ist. Nach nun über 20 Stunden Spielzeit, glaube ich, dass ich mir ein gutes Urteil über das Spiel erlauben darf. 🙂 Wir werfen dabei ein Blick auf die Geschichte von Evil Genius und schauen, ob der Nachfolger Spaß bereitet oder eben nicht.

Die Geschichte von Evil Genius

Werfen wir erstmal ein Blick zurück ins Jahr 2004, denn da erschien der erste Teil von Evil Genius. Damals wurde das Spiel von Elixir Studios entwickelt. Ende 2004 wurde dann noch bekannt gemacht, dass Evil Genius 2 in Entwicklung ist. Im April 2005 wurde das Studio dann leider geschlossen und somit wurde auch die Entwicklung an der Fortsetzung eingestellt. 2006 hat Rebellion dann die Markenrechte an Evil Genius gekauft. Tja, und nun mussten wir noch weitere 15 Jahre warten um endlich den zweiten Teil von Evil Genius spielen zu können.

Aber was ist Evil Genius 2?

Evil Genius 2 ist ein Echtzeit-Strategie- und Simulationsspiel, bei dem wir in die Rolle von einem der vier verfügbaren Genies schlüpfen und ein kriminelles Imperium aufbauen. Nach Spielstart wählen wir also einen diese “bösen” Genies, eine von bisher drei möglichen Inseln und einen Schwierigkeitsgrad. Das schöne ist, es gibt auch die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad individuell anzupassen. Nach einem kurzen Intro starten wir dann in unserem Geheimversteck und kümmern uns um den Ausbau. Zusätzlich müssen wir uns aber auch um unseren Goldvorrat, müssen im Blick behalten, dass unsere Schergen auch gut für uns arbeiten. Dabei fangen wir quasi bei null an und müssen uns langsam immer weiter vorarbeiten. Wer sich hier alleine gelassen fühlt, der kann sich natürlich auch dem Tutorial widmen, welches uns die grundlegenden Spielmechaniken beibringt.

Wir bauen in unserem Versteck also unter anderem Tresor-, Schlaf- und Trainingsräume. Und sichern uns mit einer Tarnfirma, Kameras und Fallen vor Agenten der großen Weltmächte. Dabei nutzen wir im Verlauf des Spiels immer mehr Möglichkeiten und können unsere Räume sogar über mehrere Etagen verteilen. Über die Weltkarte schicken wir derweil unsere Schergen los um unter anderem unseren Goldvorrat aufzustocken. Durch unterschiedliche Forschungen schalten wir zusätzlich neue Spielelemente, wie neue Schergentypen, Gegenstände für Räume, etc., frei.

Wer sich um sein Gold keine Gedanken machen will, der startet einfach den zusätzlich verfügbaren Sandbox-Modus. Schaut euch zur Spielmechanik gerne meine ersten zwei Stunden von Evil Genius an (YouTube Link). Der Humor im Spiel erinnert mich dabei übrigens sehr stark an Filme wie die Austin Powers Reihe.

Technik

Grafisch erinnert Evil Genius 2 stark an Spiele wie Two Point Hospital, was aber eine gute Weiterentwicklung zum Ursprungsspiel darstellt. Beim Starten haben wir die Möglichkeit das Spiel über DirectX12 oder Vulcan zu starten. Beide Techniken liefen bei mir problemlos. Generell hatte ich kaum technische Probleme mit dem Spiel. Einmal wollte es zwar nicht starten, aber das lag eher an mir als am Spiel und ein Rechner-Neustart konnte das Problem beheben. Der Soundtrack fügt sich meiner Meinung nach sehr gut ins Setting. Wer möchte, kann sich den Soundtrack übrigens komplett bei YouTube anhören.

Die Steuerung per Maus und Tastatur ist recht intuitiv, allerdings würde ich mir wünschen, dass ich zum Beispiel mehrere “Inspektoren” auf einmal auswählen kann und nicht jeden einzeln anwählen muss. Außerdem wäre es super, wenn man auf Anhieb sehen würde in welchen Gebieten auf der Weltkarte gerade KEIN Plan aktiv ist. Man muss da immer ein wenig durchklicken und suchen. Durch die Möglichkeit jederzeit zu pausieren verlieren wir allerdings keine InGame-Zeit dadurch. Das Spiel kann auf Deutsch gespielt werden, wobei die Sprachausgabe nur in Englisch verfügbar ist.

Fazit

Wenn ein Spiel es schafft, dass ich es am ersten Tag ca. 8 Stunden spiele, dann kann es doch gar nicht so schlecht sein, oder? Und genauso ist es auch. Ich habe mega viel Spaß mit Evil Genius 2 und verbringe gerne viel Zeit in meinem “Versteck”. Hier was ausbauen, da noch mal ein Raum, hier ein Tresor, da noch ne Falle. Mir macht es unfassbar Spaß nicht unbedingt der Held zu sein, sondern die Welt um Gold zu erleichtern. Im “Endgame” bin ich zwar bisher noch nicht angekommen, aber auch so macht es mir bisher sehr viel Spaß. Wenn ihr also auch mal Lust darauf habt mit “etwas” Humor ein wenig böse zu sein, dann solltet ihr euch das Spiel ruhig mal anschauen.

Release Datum: 30. März 2021

Plattformen: Microsoft Windows

Versionen: Evil Genius 2 erscheint in zwei Versionen. Neben der Standard-Variante gibt es eine Deluxe Edition, die neben dem Spiel noch den Season Pass beinhaltet. Kurzzeitig gab es noch eine Collector’s Edition, welche eine Maximilian Figur beinhaltet. Diese ist aber bereits ausverkauft.

Preis: Die Standard-Version kostet 39,99 Euro und die Deluxe Edition 59,99 Euro. Bis zum Release sind beide Versionen noch im Angebot und kosten damit 15% weniger.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Entwickler bzw. Publisher für die Bereitstellung des Testmusters.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.