Review

WRC 10 | Review

Im Dezember letzten Jahres habe ich mich in einem Review bereits WRC 9 getestet. Am 31. August 2021 ist nun WRC 10 erschienen und auch hier habe ich für euch ein paar Stunden investiert und dieses Review für euch verfasst. Viel Spaß beim Lesen.

WRC 9 hatte mir im letzten Jahr schon sehr gut gefallen. Insbesondere die Karriere hatte es mir angetan und so ist es auch in WRC 10. Dabei kümmern wir uns wieder um alle Geschicke unseres Rennstalls. Wann geht es zu welchem Event, welche Forschung und Entwicklung soll das Team angehen, welche Crew-Mitglieder arbeiten aktuell und so weiter. Das finde ich schon ziemlich umfangreich und ist meiner Meinung nach motivierend. Ebenso, dass man in der WRC-Junior starten kann und sich so in den Ligen hocharbeiten muss, hinterlässt bei mir einen positiven Eindruck. Insbesondere, weil unsere Leistungen Auswirkungen auf das Gameplay hat. Fährt man schlecht, wirkt sich das auf die Moral der Crew aus. Beschädigt man den Wagen, führt das zu Kosten, welche die liquiden Mittel belasten. Dadurch wirkt das ganze auf mich sehr realistisch und motivierend.

Zum 50-jährigen Jubiläum der WRC wurde in WRC 10 ein extra Modus eingeführt. Hierbei können wir uns in insgesamt 15 Events Messen. Mit dabei zum Beispiel Rallys aus den siebziger und achtziger Jahren. Weitere Rallys sollen über kostenlose DLCs nachgeliefert werden.

Neu in WRC10 ist nun auch ein Lackierungseditor, mit dem wir unsere Boliden sehr umfangreich gestalten können. Dabei können wir bis zu 500 Schichten auf die jeweiligen Stellen platzieren. Da wird sich der ein oder andere ordentlich austoben können. Was mir hier fehlt ist der Community-Gedanke, sodass man anderen seine kreativen Lackierungen zur Verfügung stellen kann.

Wie in DiRT Rally 2.0 können wir Rennspiel-typisch die unterschiedlichen Fahrhilfen an- und ausschalten. Je mehr wir hier ausschalten, desto realistischer werden die Rennen und so schwerer wird es auch. Ich habe WRC 10 nur mit Controller gespielt und muss schon sagen, dass ich mit wenig aktiven Fahrhilfen schon starke Probleme hatte das Auto zum Beispiel auf Schnee unter Kontrolle zu halten.

Aus technischer Sicht hat Entwickler KT Racing im Vergleich zum Vorgänger nochmal an den Stellschrauben gedreht. Das Spiel sieht im Vergleich zum Vorgänger auf der PlayStation 5 nochmal ein Tick besser aus und auch der DualSense Controller wird fast komplett unterstützt. Ich hätte mir hier allerdings mehr Einsatz des haptischen Feedbacks gewünscht.

Den Multiplayer Part des Spiels habe ich nicht getestet, daher kann ich hier nicht viel zu sagen. Ich weiß allerdings nicht, ob es auch in WRC 9 bereits den Beifahrer-Modus gab. Hier sind wir für die Ansagen der Kurven und Gefahren zuständig. Das wollte ich zwar testen, konnte aber keine entsprechende Lobby finden. Wahrscheinlich, weil der Modus eher eine Nische abdeckt.

WRC 10 ist, für mich, eine logische Weiterentwicklung von WRC 9 und bietet gerade mit den 15 Jubiläums-Rallys und der umfangreichen Karriere viel Spaß, wenn man sich damit auseinandersetzen möchte.

Informationen

Release Datum: 31. August 2021

Entwickler / Publisher: KT Racing / Nacon

Plattformen: PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X|S, Windows PC

Preise/Versionen: Im PSN Store gibt es WRC 10 in drei unterschiedlichen Varianten. Die Standard Edition für PlayStation 4 (49,99 Euro), die Standard Edition für PlayStation 5 (59,99 Euro) und eine Deluxe Edition (79,99 Euro), welche folgendes beinhaltet:

  • WRC 10 für PS4 und PS5
  • Subaru Impreza 1997 & Story Event
  • Arena Panzerplatte SSS DLC
  • Career Starter Pack
  • Mitsubischi Lancer Evo V

Ich bedanke mich recht herzlich bei den Entwickelndebzw. Publisher für die Bereitstellung des Testmusters.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.