Review

Call of Duty Vanguard | Review

Zwischendurch kommt mir auch mal ein Shooter auf die Platte. Früher war ich lange ein Freund der Battlefield-Reihe von EA, aber mit Battlefield 1 und V hatte mich die Spielreihe dann irgendwie verloren. Ende 2019 bin ich dann intensiver in Call of Duty: Modern Warfare eingestiegen und hatte wirklich viel Spaß. 2020 folgte dann Call of Duty Black Ops Cold War, mit dem ich dann ebenfalls sehr viel Spaß hatte. Am 5. November hat Activision jetzt Call of Duty Vanguard veröffentlicht und heute möchte ich euch aus meiner Sicht ein wenig vom Spiel berichten.

Im neusten Ableger der Call of Duty Reihe geht es zurück in die Vergangenheit, und zwar (mal wieder) in die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Ein Setting was ich persönlich gar nicht so mag. Ich wollte dennoch insbesondere die Kampagne von Vanguard einmal anschauen, denn die fand ich bei Call of Duty immer sehr gelungen inszeniert. Ich werde die Story natürlich nicht spoilern und euch nur von den Anfängen berichten, bei dem wir uns auf einem Zug nach Hamburg befinden um dort geheime Dokumente zu ergattern, die ggf. Kriegsentscheidend seien könnten. Dass diese Mission nicht ganz glattläuft, sollte aber niemanden wundern, oder? Die Kampagne ist zwar vorhersehbar und beinhaltet einiges an Klischees, aber ich fand meine bisherige Reise durch die Kapitel ganz nett. Ich bin zwar noch nicht ganz durch, aber das liegt eher am schon erwähnten Setting und dem Umstand, dass ich auf Hunde schießen MUSS. Die Deutschen hatten damals halt Wachhunde und die rasen halt auf uns zu. Ganz ehrlich? Da schieß ich lieber auf Nazis. Das liegt vielleicht aber auch daran, weil ich selbst Hundebesitzer bin. Vier der neun Kapitel der Kampagne habe ich bereits hinter mir gelassen. Und ich werde die Story sicherlich noch beenden, auch wenn mir das Setting es halt nicht leicht macht. Die Spielzeit der Kampagne soll wohl so 7 ~ 10 Stunden betragen, je nach Spielstil.

Den Multiplayer- und den Zombie-Modus hab ich bisher so wenig gespielt, dass ich dazu gar nicht so viel sagen kann. Die Aufmachung der Menüs erinnern da aber schon sehr stark an Modern Warfare und Black Ops Cold War. Mit Patrouille gibt es auch einen neuen Multiplayer-Modus, bei dem man eine bewegliche Zone einnehmen und halten muss. Quasi wie bei Herrschaft nur das es nur eine Zone ist und sich diese auch noch bewegt. Ansonsten sind mir hier vom Menü her wenig Änderungen aufgefallen. Spielerisch passt sich der Multiplayer-Part natürlich dem der Kampagne an, also vom Gunplay, etc.

Grafisch hat mir Call of Duty Vanguard auf der PlayStation 5 schon ganz gut gefallen. Insbesondere die Lichtstimmung fand ich sehr gelungen. Framedrops sind mir während des Spielens nicht aufgefallen und so spielte sich die Kampagne bisher sehr angenehm und flüssig. Abstürze oder ähnliches sind mir bisher auch nicht untergekommen. Die Funktionen des DualSense Controllers hat Activision ebenfalls wieder mit eingebunden. So merkt man wirklich jeden Schuss. Der Sound mit seinen Effekten etc. fügt sich hier entsprechend angenehm ein.

Fazit

Wer, so wie ich bisher, eigentlich nur die Kampagne von Vanguard spielen will, KANN sich auf kurzweiliges Popcorn-Kino freuen. Ob einem die 7~10 Stunden dann aber den Vollpreis wert sind, muss jeder für sich entscheiden. Viele werden sich das Spiel vermutlich aber wegen des Multiplayer-Modus oder des Zombie-Modus kaufen. Dazu kann ich aber halt nicht so viel sagen, da mich diese beiden Bereiche in Vanguard wirklich wenig interessieren. Spielerisch ist Vanguard aber schon gelungen und wen das Setting nicht stört, der kann meiner Meinung nach zuschlagen.

Informationen

Release Datum: 5. November 2021

Entwickler / Publisher: Sledgehammer Games / Activision

Plattformen: PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X|S, Windows PC

Preise/Versionen: Call of Duty Vanguard gibt es z.B. im PSN Store in drei unterschiedlichen Varianten. Die Standard Edition, die Cross-Gen Edition und die Ultimate Edition.

Die Standard-Edition kostet 69,99 Euro und beinhaltet lediglich auf das Spiel für die PlayStation 4, sowie ein Frontlinie-Waffenpaket und Erstzugang zur WZ Pacific Karte.

Die Cross-Gen-Edition braucht ihr mindestens dann, wenn ihr die PlayStation 5-Version des Spiels zocken wollt. Zusätzlich zu den Vorteilen der Standard-Edition bekommt ihr dann noch fünf Stunden Waffen-EP-Bonus. Diese Edition kostet euch 79,99 Euro.

Die 109,99 Euro teure Ultimate-Edition beinhaltet alles was die Cross-Gen-Edition enthält plus das Einsatzgruppe-1-Paket, fünf Stunden EP-Bonus, sowie das Vanguard-Battle Pass Bundle, welches für den Multiplayer-Part nutzbar ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.